Darlingtonia Überwinterung



Darlingtonias sind etwas anspruchsvoller als Sarracenien, aber dennoch gut zu pflegen.

Bevor die Kobralilie den ersten Winter draußen verbringen soll, muss feststehen, dass Sie nicht unmittelbar aus dem Gewächshaus kommt. Denn dann sollte man sie nicht gleich Minus graden aussetzen.

Darlingtonia in mineralischen Substrat mit Blüte
Darlingtonia in mineralischen Substrat

Ist sie jedoch abgehärtet und schon im Freien kultiviert ist eine Überwinterung z.B. im Moorbeet kein Problem. Unsere Pflanzen im Moorbeet haben schon -20 Grad ohne Probleme mitgemacht!

Soll eine Auspflanzung ins Moorbeet erst noch vorgenommen werden, so bietet sich dies ab Mai an.

 

Für die Überwinterung der Darlingtonia in der Wohnung ist es wichtig, dass die Pflanze einen sehr hellen Standort bekommt. Um ihr einen klein Winter vor zu spielen, sollte die Temperatur hier nicht über 10 bis 15 Grad liegen. Wichtig ist, dass die Pflanze nicht zu nass gehalten werden, denn die Wurzeln sind sehr empfindlich und faulen schnell. Wir haben gute Erfahrungen mit einem Substrat aus reinem Splitt mit Quarzsand und Perliten, also rein mineralisch gemacht. Hierbei kann nun wirklich nichts anfaulen. Auch eine Kultivierung komplett in Sphagnum Moos ist möglich. In der Heimat der Kobralilie wachsen die Pflanzen am Straßenrand in Splitt und Felsen ohne Probleme 

 

Darlingtonias fühlen sich in weiten Schalen wohl, daher ist die Tiefe der Schale nicht so ausschlaggebend wie die Breite, da die Pflanze weite Ausläufer bildet und diese unterirdisch in alle Richtungen kriechen. Der sogenannte "kühle Fuß" ist bei Darlingtonias teilweise richtig. Ausnahmen bestätigen die Regel und so hatten wir auch schon Pflanzen, welche im Gewächshaus bei Temperaturen von ca. 35 Grad gut verkraftet haben.